x
SUBSCRIBE
SUBSCRIBE
x

Wie denkt Deutschland über sexuelle Vielfalt?

Wie queer-freundlich ist Deutschland? Wie denkt die Bevölkerung über LGBTIQ+? Anlässlich des Pride Month haben wir 1.000 Menschen repräsentativ befragt. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse über die gesellschaftliche Akzeptanz queerer Lebensweisen zu.

  • 81% der Deutschen befürworten die “Ehe für Alle”
  • Knappe Mehrheit stimmt für ein Blutspendeverbot für Männer, die Sex mit Männern haben
  • Pride Month: 59% würden Queer-Events besuchen
  • West- und Ostdeutschland mit nur kleinen Unterschieden
  • Auch Mehrheit der AfD-Anhänger:innen für LGBTIQ+ Rechte

Hintergrund ☝️

Der Monat Juni ist bekannt als Pride Month. Ein Monat, welcher der LGBTIQ+ Community gewidmet ist, um gemeinsam für gleiche Rechte, Toleranz und öffentliche Sichtbarkeit einzutreten. Der Monat wurde von Organisator:innen bewusst ausgewählt, um an die Stonewall-Aufstände aus dem Jahr 1969 in New York City zu erinnern. Sie gelten für viele als Geburtsstunde der modernen Gay Rights Bewegung. 

Hintergrund der Aufstände in der New Yorker Christopher Street war eine gewaltsame Polizeirazzia in der Schwulenbar “Stonewall Inn”. Nachdem New Yorks queere Szene in den 1960ern regelmäßig von der örtlichen Polizei schikaniert worden war, widersetzen sich in der Nacht vom 28. Juni 1969 die Gäste des “Stonewall Inn” der Polizei. In der Nachbarschaft entbrannten Aufstände, die drei Tage lang anhielten und aus denen in der Folgezeit die ersten schwullesbischen Bürgerrechtsbewegungen entstanden. Sie sollten die rechtliche und gesellschaftliche Wahrnehmung der internationalen LGBTIQ+ Community nachhaltig verändern.

Heute, rund 50 Jahre später, sind die Grundrechte von sexuellen Minderheiten in vielen westlichen Ländern fest etabliert und von der Verfassung geschützt. Doch zur Wahrheit gehört leider auch: In vielen gesellschaftlichen Teilbereichen sind schwule, lesbische, transsexuelle und queere Menschen immer noch von Diskriminierung und Ausgrenzung betroffen. So auch in Deutschland. Die “Ehe für Alle” ist hierzulande beispielsweise erst seit 2017 legal. Und auch im Jahr 2022 gibt es noch immer ein stigmatisierendes Blutspendeverbot für Männer, die Sex mit anderen Männern haben.

Was denken die Deutschen darüber? Wie tolerant ist unsere Gesellschaft mittlerweile gegenüber LGBTIQ+? Wir haben uns anlässlich des Pride Monats genau diesen Fragen gestellt und 1.000 Menschen in einer repräsentativen Umfrage zu queeren Themen befragt. Die Ergebnisse zeigen: Auch wenn die Zustimmung in vielen Bereichen gewachsen sein mag, Toleranz und Akzeptanz von sexuellen Minderheiten sind (leider) immer noch nicht uneingeschränkt selbstverständlich.

Die Ergebnisse

81% finden “Ehe für Alle” richtig 👭👬

„Ich finde es richtig, dass schwule und lesbische Paare heiraten dürfen.”

  • Stimme voll und ganz zu 41,7% 
  • Stimme zu 21,7% 
  • Stimme eher zu 17,6%
  • Stimme eher nicht zu 7,9%
  • Stimme nicht zu 3,8%
  • Stimme überhaupt nicht zu 7,3%

Die “Ehe für Alle” erfährt in Deutschland fünf Jahre nach ihrer Einführung im Jahr 2017 große gesellschaftliche Rückendeckung. Dem Satz “Ich finde es richtig, dass schwule und lesbische Paare heiraten dürfen” stimmen insgesamt rund 81% der Befragten zu. Nur bei den Anhänger:innen der AfD gibt es größere Bedenken. Von ihnen stimmen aber ebenfalls rund 64% für die “Ehe für Alle”. 36% lehnen sie ab.

Ebenso verhält es sich bei den Statements “Ich habe kein Problem damit, wenn schwule oder lesbische Paare in der Öffentlichkeit Händchen halten / sich küssen”. Während eine große Mehrheit – mehr als 85% aller Befragten – diese Einstellung teilt, äußern sich AfD–Anhängerinnen hier erneut skeptischer: 28% äußern eine ablehnende Einstellung was den öffentlichen Austausch von gleichgeschlechtlichen Zärtlichkeiten betrifft. 

“Ich habe kein Problem damit, wenn schwule und lesbische Paare in der Öffentlichkeit Händchen halten.”

  • Stimme voll und ganz zu 43,7% 
  • Stimme zu 25,2% 
  • Stimme eher zu 16,6%
  • Stimme eher nicht zu 6,4%
  • Stimme nicht zu 2,3%
  • Stimme überhaupt nicht zu 5,8%

“Ich habe kein Problem damit, wenn sich schwule oder lesbische Paare in der Öffentlichkeit küssen.”

  • Stimme voll und ganz zu 36,6% 
  • Stimme zu 22,1% 
  • Stimme eher zu 17,3%
  • Stimme eher nicht zu 11,2%
  • Stimme nicht zu 5,2%
  • Stimme überhaupt nicht zu 7,6%

Knappe Mehrheit ist für ein Blutspendeverbot 🩸

“Ich finde es richtig, dass sexuell aktive Männer, die Sex mit anderen Männern haben, in Deutschland kein Blut spenden dürfen.”

  • Stimme voll und ganz zu 18,4% 
  • Stimme zu 16,2% 
  • Stimme eher zu 17,2%
  • Stimme eher nicht zu 14,9%
  • Stimme nicht zu 12,5%
  • Stimme überhaupt nicht zu 20,8%

Deutlich differenzierter sieht die Einstellung der Deutschen aus, was ein Blutspendeverbot für Männer betrifft, die Sex mit anderen Männern haben (MSM). Hier spricht sich gesellschaftsübergreifend eine knappe Mehrheit von 51,8% für ein solches Verbot aus. 

Auffallend: Besonders junge Menschen sind gegen ein Blutspendeverbot für MSM. In der Altersgruppe der 18-24 Jährigen lehnen rund 60% ein Verbot ab. 

Homo- und Bisexualität in der eigenen Familie akzeptiert 💖

In der eigenen Familie scheinen Homo- und Bisexualität kein Tabuthema mehr zu sein. 75% der Befragten geben diesbezüglich an, dass sie kein Problem damit hätten, wenn sich ihr Kind als homo- oder bisexuell outen würde. Und für zwei Drittel wäre auch eine Transsexualität des eigenen Kindes nicht sonderlich problematisch. 

“Wenn mein Kind homosexuell wäre, wäre das kein Problem für mich.”

  • Stimme voll und ganz zu 38,8% 
  • Stimme zu 19,4% 
  • Stimme eher zu 15,9%
  • Stimme eher nicht zu 12,9%
  • Stimme nicht zu 6,3%
  • Stimme überhaupt nicht zu 7,2%

“Wenn mein Kind bisexuell wäre, wäre das kein Problem für mich.”

  • Stimme voll und ganz zu 37,4% 
  • Stimme zu 20,1% 
  • Stimme eher zu 18,0%
  • Stimme eher nicht zu 10,9%
  • Stimme nicht zu 6,0%
  • Stimme überhaupt nicht zu 7,6%

“Wenn mein Kind transsexuell wäre, wäre das kein Problem für mich.”

  • Stimme voll und ganz zu 29,8% 
  • Stimme zu 18,4% 
  • Stimme eher zu 18,5%
  • Stimme eher nicht zu 13,7%
  • Stimme nicht zu 8,1%
  • Stimme überhaupt nicht zu 11,5%

Gay Pride Events sind wichtig, aber… 🏳️‍🌈

Dem Satz “die Durchführung von Gay Pride Veranstaltungen ist wichtig und richtig, um für gesellschaftliche Akzeptanz der queeren Community zu sorgen”, stimmen rund 72% der Befragten zu. Gleichzeitig geben 59% an, selbst ein queeres Event besuchen zu wollen. 41% lehnen einen Besuch stattdessen ab.

“Die Durchführung von Gay Pride Veranstaltungen ist wichtig und richtig, um für gesellschaftliche Akzeptanz der queeren Community zu sorgen.”

  • Stimme voll und ganz zu 22,7% 
  • Stimme zu 24,0% 
  • Stimme eher zu 24,7%
  • Stimme eher nicht zu 14,3%
  • Stimme nicht zu 5,7%
  • Stimme überhaupt nicht zu 8,6%

“Ich würde gerne auf soziale Events gehen, zu denen auch viele homo- oder bisexuelle Personen kommen.”

  • Stimme voll und ganz zu 15,8% 
  • Stimme zu 19,9% 
  • Stimme eher zu 22,4%
  • Stimme eher nicht zu 17,7%
  • Stimme nicht zu 10,6%
  • Stimme überhaupt nicht zu 13,6%

Akzeptanz in West- und Ostdeutschland fast gleich 👍

Während Deutschland grundsätzlich als tolerant gegenüber queeren Lebensentwürfen bezeichnet werden kann, lassen sich in einem direkten Vergleich der Bundesländern nur wenige signifikante Unterschiede feststellen:

StatementBWBYBERBRABREHHHESMVNIENRWRPSAASACSAHSHTHÜDeutschland
Ich finde es richtig, dass schwule und lesbische Paare heiraten dürfen.4,884,445,114,44,834,684,343,854,734,794,985,074,575,124,574,754,68
Ich habe kein Problem damit, wenn schwule und lesbische Paare in der Öffentlichkeit Händchen halten.5,064,6654,44,784,524,844,14,924,915,045,144,515,124,924,824,84
Ich habe kein Problem damit, wenn sich schwule oder lesbische Paare in der Öffentlichkeit küssen.4,714,294,893,84,334,264,393,74,644,64,784,644,414,924,194,684,51
Wenn mein Kind homosexuell wäre, wäre das kein Problem für mich.4,674,374,843,834,53,614,113,94,644,524,924,644,495,084,274,824,49
Wenn mein Kind bisexuell wäre, wäre das kein Problem für mich.4,654,35,053,94,443,74,1444,734,524,924,364,375,084,224,864,49
Wenn mein Kind transsexuell wäre, wäre das kein Problem für mich.4,243,974,643,634,333,223,553,74,414,284,414,213,924,693,924,434,14
Die Durchführung von Gay Pride Veranstaltungen ist wichtig und richtig, um für gesellschaftliche Akzeptanz der queeren Community zu sorgen.4,233,994,273,974,2243,863,74,554,264,513,213,984,624,224,294,18
Ich würde gerne auf soziale Events gehen, zu denen auch viele homo- oder bisexuelle Personen kommen.3,873,573,933,23,783,573,393,53,923,883,823,073,753,813,513,543,72
Schwule und Lesben sollen beim Adoptionsrecht nicht benachteiligt werden.4,74,254,613,634,53,784,1244,584,474,784,574,4154,144,254,42
Die offizielle Anerkennung des dritten Geschlechts (divers) war richtig.3,873,533,893,14,173,573,343,33,943,94,143,933,4543,683,543,74
Über Themen der sexuellen Vielfalt sollten Kinder bereits im Grundschulalter aufgeklärt werden.4,123,964,754,333,833,963,843,554,414,114,393,793,924,314,143,824,11
Ich würde mich wohl dabei fühlen, wenn ich wüsste, dass mein Arbeitskollege / meine Arbeitskollegin schwul / lesbisch wäre.4,74,314,433,64,674,224,143,854,654,494,415,144,274,584,354,464,42
Durchschnitt4,474,134,613,814,363,9243,764,514,394,594,314,174,694,174,35

Erstaunlich ist jedoch die Tatsache, dass Sachsen-Anhalt (durchschnittlich 4,69 Punkte) im Ranking der 16 Bundesländer noch vor Berlin (4,61 Punkte) auf dem ersten Platz landet. Mit Thüringen (4,35 Punkte) landet zudem ein weiteres ostdeutsches Bundesland in der ersten Tabellenhälfte. Schlusslicht ist Mecklenburg-Vorpommern. Hier stimmen im Vergleich die wenigsten Menschen für LGBTIQ+ Rechte (3,76 Punkte).

Akzeptanz nach Wahlentscheidung 📋🖋

Darüberhinaus ist die Zustimmung zu queeren Themen über alle Parteigrenzen hinweg groß. Ein Überblick:

Statement / Zustimmung in %SPDCDU / CSUGrüneFDPAfDLINKE
Ich finde es richtig, dass schwule und lesbische Paare heiraten dürfen.808195906593
Ich habe kein Problem damit, wenn schwule und lesbische Paare in der Öffentlichkeit Händchen halten.868497947397
Ich habe kein Problem damit, wenn sich schwule oder lesbische Paare in der Öffentlichkeit küssen.767587856187
Wenn mein Kind homosexuell wäre, wäre das kein Problem für mich.747284826581
Wenn mein Kind bisexuell wäre, wäre das kein Problem für mich.757186856887
Wenn mein Kind transsexuell wäre, wäre das kein Problem für mich.726875735383
Die Durchführung von Gay Pride Veranstaltungen ist wichtig und richtig, um für gesellschaftliche Akzeptanz der queeren Community zu sorgen.767486785578
Ich würde gerne auf soziale Events gehen, zu denen auch viele homo- oder bisexuelle Personen kommen.595471664873
Schwule und Lesben sollen beim Adoptionsrecht nicht benachteiligt werden.747491845881
Die offizielle Anerkennung des dritten Geschlechts (divers) war richtig.646179603480
Über Themen der sexuellen Vielfalt sollten Kinder bereits im Grundschulalter aufgeklärt werden.777081715074
Ich würde mich wohl dabei fühlen, wenn ich wüsste, dass mein Arbeitskollege / meine Arbeitskollegin schwul / lesbisch wäre.827288875993
Durchschnitt747185795784

Ein Vergleich der Ergebnisse macht deutlich: Unter den Anhänger:innen von Grünen (85%), Linken (84%) und FDP (79%) ist die Zustimmung für queere Lebensentwürfe besonders groß. Die meiste Ablehnung gibt es hingegen in den Reihen der AfD-Anhänger:innen. Doch auch wenn diese sich in der Regel kritischer zu LGBTIQ+ Fragen äußern als die Anhänger:innen der anderen Parteien, so sind sie nicht pauschal gegen LGBTIQ+ Rechte. In den meisten Fällen stimmen auch AfD-Anhänger:innen mit knapper Mehrheit für LGBTIQ+ (durchschnittlich 57%).

Fazit: Deutschland ist queer-freundlich – mit wenigen Vorbehalten 🌈

Wir können also festhalten: Die Zustimmung zu queeren Lebensentwürfen ist landesweit und parteiübergreifend groß. Besonders die “Ehe für Alle” erzielt fünf Jahre nach ihrer Einführung sehr hohe Zustimmungswerte und scheint durch alle Gesellschaftsschichten hinweg akzeptiert zu sein. Weniger einheitlich ist die gesellschaftliche Haltung jedoch was ein Blutspendeverbot für schwule Männer betrifft. Eine knappe Mehrheit von 51,8% stimmt diesem Verbot aktuell zu. 

Eine überragende Mehrheit (72%) hält außerdem Gay Pride Veranstaltungen für wichtig und richtig – und mehr als die Hälfte der Bevölkerung (59%) würde auch selbst gerne ein Queer-Event besuchen. Jedoch beweist die Zahl von 41%, die sich dagegen aussprechen auch, dass queeres Leben noch nicht zu 100% in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist.

Zwar werden queere Lebensentwürfe mittlerweile großflächig in Deutschland toleriert und akzeptiert; sie werden aber immer noch nicht überall als wesentlicher Teil des gesamtgesellschaftlichen Lebens wahrgenommen. Daher ist es umso wichtiger, dass es Monate wie den Pride Month gibt, in welchem die Sichtbarkeit von lesbischen, schwulen und queeren Lebenswelten im öffentlichen Raum ermöglicht und gestärkt wird.

Zur Methode ✍️

Die Umfrage wurde mithilfe des Marktforschungstools Appinio durchgeführt. Dazu wurden im Juni 2022 genau 1.000 Menschen in ganz Deutschland repräsentativ befragt.

Read Next

Schweizer Blowjob-Wettbewerb sorgt für Kontroverse