x
SUBSCRIBE
SUBSCRIBE
x

Wie dir eine Prostituierte das ‘erste Mal’ versüßt

Jungfräulichkeit bei erwachsenen Männern ist eher ein Tabuthema. Genauso wie oftmals immer noch der Besuch einer Prostituierten. Dabei können sexuelle Dienstleistungen gerade für die Männer eine echte Erlösung sein, welche nicht länger auf ihr erstes Mal warten wollen oder können.

Das erste Mal – kaum ein Ereignis ist im Leben eines Menschen so besonders. Von den einen wird es sehnsuchtsvoll erwartet und kann gar nicht früh genug geschehen, andere sind dabei vorsichtiger, wollen den perfekten Moment abwarten oder es ausschließlich mit der ausgewählten Person ihrer romantischen Träume und langfristiger Lebensplanung erleben. Dabei scheint es kein allgemeingültiges Rezept zu geben, welches das erste Mal zu einem schönen Erlebnis werden lässt, obwohl sich viele Mythen und Theorien darum ranken. Aus Ermangelung anderer Möglichkeiten, durch Zufall oder schlicht aus Ungeduld, gibt es aber auch immer wieder Personen, vor allem Männer, die ihren Status der Jungfräulichkeit von einer Prostituierten beenden lassen. Hierfür gibt es unterschiedliche Gründe und über das Thema wahrscheinlich mindestens genauso viele Meinungen. Im weiteren Verlauf wollen wir uns ansehen, ob und wie Entjungferung und professionelle Sexdienstleistung zusammenpassen.

In guter Gesellschaft

Um es gleich mal vorwegzunehmen, es kommt gar nicht mal so selten vor, dass ein Mann sein erstes Mal mit einer Prostituierten erlebt. Um sich einen ersten Überblick über die Datenlage zu verschaffen, kann auf eine Umfrage der Schweizer Zeitung 20 Minuten verwiesen werden, wonach etwa 6% der Schweizer Männer ihr erstes Mal mit einer Liebesdame erleben. Das wäre also ungefähr jeder zwanzigste Mann, wenn nicht noch ein paar geflunkert und aus Scham eine falsche Angabe gemacht haben. Weil die Umfrage aber online und anonym stattfand, kann man von einer gewissen Korrektheit der Ergebnisse ausgehen. Ansonsten ist es ziemlich schwierig, weiteres belastbares Datenmaterial zu genau dieser Frage zu finden. Auch ist nicht ganz geklärt, ob die Schweizer Gegebenheiten ohne Weiteres auf andere Länder, wie etwa Deutschland oder Österreich, übertragen werden können. Aber wer in seinem persönlichen Umfeld ein wenig herum fragt, der findet immer jemanden der jemanden kennt, der so sein Erstes Mal durchgebracht hat. Es muss sich also niemand dafür schämen, das Ende seiner Jungfräulichkeit mit einer Prostituierten eingeläutet zu haben, vielmehr ist man(n) da in guter Gesellschaft.

Es kann Überwindung kosten ein Bordell, wie hier in Amsterdam, zu betreten.
Vor allem wenn man selbst noch Jungfrau ist, aber nur Mut!

Warum und warum nicht zu einer Prostituierten

Die Gründe dafür, warum sich manche Männer dazu entscheiden für ihren ersten Sex zu einer Prostituierten zu gehen, sind vielfältig. In Internetforen finden sich einige Erfahrungsberichte dazu. Eine Sache haben dabei alle frisch entjungferten gemeinsam. Sie waren genervt davon, keinen Sex haben zu können. Weil sie einfach keine passende Frau fanden, weil sie selbst aus Schüchternheit nie den ersten Schritt wagten oder weil sie ab einem bestimmten Alter, zum Beispiel it 25 Jahren, dachten, jetzt müsse es doch endlich mal an der Zeit sein und wenn es nicht anders geht, dann eben mit einer Prostituierten. Außerdem, wenn man etwas für wirklich wichtig hält, warum das dann nicht in professionelle Hände geben? Und DienstleisterInnen sind ja schließlich dazu da etwas zu tun, was man selbst nicht tun kann oder will. KritikerInnen einer solchen Entscheidung würden da vielleicht einwenden, dass Sexualität im Idealfall stets mit einer romantischen Absicht verbunden sein sollte. Aber hat von Liebe getrennte Sexualität nicht auch seine Berechtigung? Und wer darf entscheiden, welche Erfahrung jemand zuerst macht im Leben? Warum muss die romantische Erfahrung unbedingt zeitlich vor der freien sexuellen Erfahrung stattfinden? Niemand hat die Autorität, eine solche Reihenfolge allgemeingültig vorzuschreiben. Wenn man berücksichtigt, wie viele Menschen mit ihrem ersten Mal eher nicht zufrieden sind und wie viele ihre Jungfräulichkeit durch One-Night-Stands mit Fremden verlieren, oder mit Personen die sie eigentlich gar nicht sonderlich mögen, bloß um es hinter sich zu bringen, dann würde ein gut vorbereitetes Erlebnis mit einer Prostituierten in puncto Entfremdung vom Romantischen wahrscheinlich keineswegs schlechter da stehen und außerdem als eine schöne Erfahrung befreiend wirken. Durch ein solches positives Erlebnis können bestehende soziale Blockaden gelöst werden und der Betroffene kann, im wahrsten Sinne des Wortes, sein Reservoir aus aufgestauten Frustrationen und Ängsten entleeren.

Was sollte dabei beachtet werden?

Ist einmal die Entscheidung gefallen, das erste Mal mit einer Prostituierten zu begehen, dann gibt es einige Punkte die beachtet werden können, um die Erfahrung so schön wie möglich zu gestalten. Ein spontaner Abstecher hin zu einem Laufhaus oder Bordell kann zwar zum gewünschten Ergebnis führen, allerdings unterliegt die Unternehmung einigen Unsicherheiten. Denn es könnte ja sein, dass gerade viel los ist, die Damen einen schlechten Tag haben oder am Ende ihrer Schicht unmotiviert sind. Wenn in einer Gruppe von Freunden nur noch einer übrig ist, der an seinem 18. Geburtstag noch Jungfrau ist, dann kommt es durchaus ab und zu vor, dass das Geburtstagskind eingepackt und zum nächsten Puff gefahren wird. Eigentlich eine schöne Überraschung! Aber es geht auch anders. Interessierte können sich auf einer Plattform für Escorts umsehen und dort genau die Frau auswählen, die ihnen auch privat am besten gefallen würde. Anstatt schnell abgefertigt zu werden, können bereits im Voraus Nachrichten ausgetauscht und Details besprochen werden. Ist die Escortdame zur Umsetzung der eigenen Wünsche geeignet, dann können auch genau Ort und Uhrzeit bestimmt werden und es schadet nicht zu erwähnen, dass man selbst noch Jungfrau ist. Denn wenn die Escortdame einfühlsam ist und vielleicht schon Erfahrungen mit anderen jungfräulichen Männern gesammelt hat, wird sie behutsam vorgehen und Verständnis zeigen. Unterhaltet euch einfach vorher ein wenig und macht mindestens eine ganze Stunde aus, damit es zu keinem Zeitdruck kommt. Ein solches Arrangement wird mit einer hohen Wahrscheinlichkeit zu einem wunderschönen, unvergesslichen Erlebnis führen – auch ganz ohne ‘echte’ Romantik. Aber die kann ja selbstverständlich später immer noch nachgeholt werden! Schließlich passiert es ja nur noch sehr selten, dass jemand sein erstes Mal mit dem Partner, der Partnerin fürs Leben hat.

Read Next

COVID-Safer-Sex – Wenn die Pflicht zum Fetisch wird